Live

Donnerstag, 20,03.2014, 19:30 Uhr
Festsaal Altes Rathaus, Völklingen

Dass Klavier und Gitarre wie gemacht füreinander wären, behauptet kein Mensch reinen Herzens. Im Jazz allerdings hatten Bill Evans und Jim Hall 1962 mit zwei legendären Duo-Alben Maßstäbe gesetzt.

Doch seither hat sich die Jazz-Welt munter weiter gedreht und die einst ehernen Maßstäbe kräftig verschoben – vor allem zugunsten der Gitarre. Denn es ist das seit Mitte der fünfziger Jahre zur hohen Kunst herangereifte „pianistische“ Saiten-Spiel, die meisterhafte Durchmischung von akkordischem und einzeltonalem Melodiespiel, die dieses Instrument – und damit auch seinen potenziellen Duopartner, das Klavier – aus dem Prokrustesbett der Solo-oder-Begleitungs-Rolle befreit hat.

Der Münchener Pianist Stephan Weiser und der Regensburger Gitarrist Andreas Dombert bringen nun viel von dem zu Gehör, was sich aus solchen gewonnenen Freiheiten machen lässt, wenn die musikalische Expertise und der Rapport stimmen: persönliche Zwiegespräche statt Dialoge bloßer Echos
oder Zitate, stattdessen Austausch, Tiefe, Vertrauen, ein bisschen Anarchismus und ein glückliches Maß an Humor, Diskussion hier und Einigkeiten unter Freunden dort, freilich ohne jeden Anflug von Konformismus – Duo auf Augen- und Ohrenhöhe.